Haupttrassen

Haupttrassen in Flucht- und Rettungswegen sind nicht zulässig. Auch Flurquerungen sind so kurz wie möglich zu gestalten. Auf die aktuelle LAR wird verwiesen. In allen Hauptleitungstrassen sind für spätere Erweiterungen 30% Platzreserve vorzuhalten. Auf eine übersichtliche und saubere Trassenführung ist zu achten. Eine überschlägige Belegungsplanung ist vorzulegen. Die Trassenverlegung in abgehängten Decken soll nicht mit Nagelschellen, Kabelklammern oder Sammelschellen erfolgen, um die Austauschbarkeit der Kabel zu gewährleisten. Es sind hauptsächlich stabile Kabelrinnen, Rohrtrassen oder Kabelkanäle einzusetzen. Kabelklammern und Sammelhalter sind nicht als Ersatz von Kabelrinnen zugelassen. Der Einsatz ist nur auf kurzen Kabel- und Leitungswegen z.B. von der Kabelrinne zu den Endgeräten erlaubt. Die nach VDE erforderlichen Befestigungsabstände sind einzuhalten.Beim Einsatz von Kabelrinnen in abgehängten Decken wird im Regelfall eine lichte Höhe von mindestens 25 cm benötigt, da ansonsten die Nachbelegbarkeit nicht gegeben ist. Auf die Einhaltung dieser Mindestanforderungen ist besonderes Augenmerk zu legen. Entsprechend der Vorgaben zur Nachbelegbarkeit müssen in abgehängten Decken Revisionsöffnungen in ausreichender Größe (z.B. min. 60 x 60 cm) und Anzahl vorgesehen werden. Die Revisionsöffnungen sollten auch den Austausch bzw. die Ergänzung von Brand- oder Lärmschotten berücksichtigen. Je Klassenzimmer sind somit drei Revisionsklappen (vorne, mittig, hinten) vorzusehen.