NSHV

Für einzelne Gebäude/Gebäudekomplexe ist jeweils eine separate Niederspannungs-Hauptverteilung einzubauen. Es sind bauartgeprüfte Schaltgerätekombinationen gemäß DIN EN 61439-1 (VDE 0660-600-1): Allgemeine Festlegungen für Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen und DIN EN 61439-2 (VDE 06660-600-2): Energieschaltgerätekombinationen (PSC) zu verwenden. Die Niederspannungshauptverteilung (NSHV) mit EW-Übergabeverteilung wird als Stahlblech-Standverteilung im Elektro-Hauptverteilungsraum aufgestellt. Die Standverteilung ist entsprechend den Angaben im Kapitel „Unterverteilungen“, Teilabschnitt „Standverteilungen“ auszuführen. Die SWM Hinweise für den Bau und Mon-tage von Netzanschlüssen >250A in Niederspannung sind zu beachten. Es sind mindestens zwei plombierbare, ungezählte NH00-Reserveabgänge vorzusehen. Zusätzlich zum Potentialausgleich ist für den „Inneren Blitzschutz“ in der NSHV ein entsprechend dimensionierter Überspannungsableiter nach DIN/VDE 0110 Teil 1 und DIN/VDE 0675 Teil 6 (Blitzstromableiter Typ 1) einzubauen. Zusätzliche Sicherungsabgänge sind: 1x NH00 für Cekon 63 A1x NH00 für eine Ladestation für Elektroautos. Vor Fertigung der NSHV sind die Funktionsschemata und die Aufbauzeichnungen der Hauptverteilung dem zugehörigem Stadtwerke und dem zugehörigen Baureferat zur Prüfung und Ausführungsgenehmigung vorzulegen. Bezeichnungsschilder sind graviert aus Zweischichtresopal in für gute Lesbarkeit ausreichender Größe vorzusehen. Bei der NSHV ist eine schematische Darstellung der Hauptverteilung einschließlich der Steigleitungsabgänge mit Darstellung aller Unterverteilungen in Glashalterung/auf Platte dauerhaft aufgezogen anzubringen. Der Raum ist zur Erhöhung der Versorgungssicherheit von wasserführenden Leitungen frei zu halten.Gemäß DIN EN 61439 ist jede Schaltgerätekombination mit einem Typenschild zu versehen. Darin sind der Name des Herstellers, das Herstellungsdatum, die Typen-bezeichnung, die Schutzart sowie die CE-Kennzeichnung aufzuführen.