Der Aufzugszustand (Position, Fahrtrichtung, Geschwindigkeit, Fehlermeldungen) muss auf einem Display mit deutscher Menüführung ablesbar sein. Die Kommandosteuerung wird im Regelfall als
• 1 – Knopf Sammelsteuerung (bis 3 Haltestellen)
• 2 – Knopf Sammelsteuerung (ab 4 Haltestellen)
ausgeführt. Ein Fahrkurvenrechner sorgt für optimale Beschleunigungs- und Verzö-gerungswerte, unabhängig vom Haltestellenabstand. Die folgenden Steuerungsmerkmale sind vorzusehen:
• Sammelstörung
• Brandfallsteuerung (Ansteuerung über pot. Kontakt sowie Entrauchungssystem)
• Überlast
• Kabinenvorrang / Außensteuerung aus
• Versammlungsstättensteuerung (An- und Abschalten der Kommandogeber an den Außentableaus mittels Schlüsselschalter, Beispiel siehe Anhang II Plan 6/8)
• Haltestellenansage (Kabine)
Die Betriebszustände („Außer Betrieb“/ Überlast / Brandfall / Vorrang) sind im Fahrkorbdisplay anzuzeigen, zusätzlich hat jeweils ein spezifischer, akustischer Hinweis in der Kabine zu erfolgen (Sprachansage). Eine technische Lösung für die Notbefreiung bei MRL – Aufzügen / Gearlessantrieben auch unter ungünstigen Lastverhältnissen (Gegengewicht = Kabine+Zuladung) muss berücksichtigt werden. Die An-haltegenauigkeit hat +/- 3 mm zu betragen (lastunabhängig).